Über die Kunst eines glücklichen Lebens

vierblättriges Kleeblatt

Seit einiger Zeit hat Jochen Bockholt, ganzheitlicher Coach aus Neustadt / Hannover, eine neue Lieblingsbeschäftigung: Er macht „Glücksinterviews“.

 

Er spricht mit Menschen, um herauszufinden, was ihre Augen zum Leuchten bringt, wann sie sich in ihrem Leben so richtig glücklich fühlen und wie sie das machen.

Dabei bedeutet Glück für jeden etwas anderes. Während der eine völlig in einer kreativen Arbeit aufgeht, braucht der nächste einen klaren Rahmen mit festen Vorgaben. Die eine blüht auf, wenn sie den ganzen Tag mit vielen Menschen umgeben ist, und die andere braucht ihre Ruhe und Zurückgezogenheit, um sich wohl zu fühlen.

Es ist also sehr hilfreich herauszufinden, was für ein Typ man ist. An welcher Stelle auf der individuellen Werteskala stehen Geld, Gesundheit, Freiheit, Kreativität, Ansehen oder Sicherheit?

Schlüssel

Jochen Bockholt ist überzeugt, dass es neben der Erforschung der Werte und Ziele jedoch noch einen ganz entscheidenden Schlüsselfaktor gibt, der nicht fehlen darf: Losgehen, ausprobieren, Versuchsballons steigen lassen.

Erich Kästner sagt: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“
Allerdings liegt dummerweise für die allermeisten Menschen das Glücksziel im Nebel verhüllt. Vielleicht ist klar, dass der Job so keinen Spaß mehr macht. Oder die Partnerschaft hat sich festgefahren. Oder das Geld ist zu knapp. Bei manchen hat möglicherweise auch schon eine ausgewachsene Krise in Form von Burnout oder Beziehunskrise an die Tür geklopft. Aber eine brauchbare Alternative scheint nicht in Sicht.

Das Geheimnis ist, sich auf den Weg zu machen, ohne zu wissen, wo man ankommt. Es ist wie ein sich Vorantasten anhand kleiner, spielerischer Schritte.

Ein ermutigender Begleiter, der Ihr Vertrauen stärkt und Ihre besonderen Qualitäten entdeckt, erspart hierbei Umwege und hilft, den inneren Schweinehund zu überlisten. Der möchte nämlich am liebsten auf dem Sofa liegen bleiben und über das Leben jammern. Nur das macht ganz sicher nicht glücklich...

 

Noch ein Tipp zum Schluss: Vernetzen Sie sich mit anderen Menschen. Es macht viel mehr Spaß, sich gemeinsam mit anderen auf den Weg zu machen. Ein erster Schritt könnte ein Glücksinterview mit Jochen Bockholt sein.