Nachhaltiger Wandel mit Großgruppenverfahren


Durch die Einbindung der verschiedensten Ebenen und möglicherweise auch von Kunden und Lieferanten werden Kräfte hochwirksam gebündelt.


Es entstehen intelligente Lösungswege, die von allen mitgetragen werden.


Veränderungsprozesse mit Zukunftskonferenz, Open Space & Co.

Immer mehr setzt es sich durch, Veränderungsprozesse in Organisationen mit Großgruppenverfahren zu initiieren und zu begleiten. Hierbei kann es sich um eine neue Zukunftsausrichtung, um einen Fusionsprozess oder die Lösung von Problemen in Organisationsabläufen handeln.


Durch die Einbindung aller beteiligten Abteilungen und Hierarchien entsteht ein wirkungsvoller Vernetzungseffekt.

Die Geschäftsleitung steuert den Prozess, bietet aber Gestaltungsspielraum für die beteiligten Funktionen. Dies ermöglicht die Aktivierung des kreativen Potentials des Unternehmens sowie Motivation und selbstverantwortliches Handeln.


Wir entwickeln gemeinsam mit dem Auftraggeber eine Vorgehensweise, die genau auf die Erfordernisse abgestimmt ist.


Typische Anwendungen für Großgruppenmethoden sind:

  • Zukunftskonferenz
  • Visions- und Zielentwicklung
  • Strategietag
  • Fusionskonferenz
  • Open Space-Konferenz
  • Ermittlung der „Geheimen Spielregeln“ in der Organisationskultur

Der Rahmen einer typischen Großgruppenkonferenz

  • Dauer 1- 2,5 Tage
  • 25 - 100 Teilnehmer, die die Gesamtheit der Organisation repräsentieren.
  • Einbindung von Kunden und Lieferanten ist oft sinnvoll
  • Wechsel zwischen Einzel-, Kleingruppen und Plenumsarbeit

Materieller und immaterieller Nutzen...

  • Eine gemeinsame Ausrichtung, statt vieler unkoordinierter Einzelprojekte
  • Konkrete Maßnahmenplanung
  • Vernetzung der Organisation und es gesamten Wissens
  • Aktivierung der Kreativität und Energie des gesamten Systems
  • Eigeninitiative und Begeisterung
  • Teamgeist und Wir-Gefühl stärken

Erfolgsvoraussetzungen

  • Es ist Änderungsbedarf vorhanden.
  • Die Leitung will die Änderung
  • Die Leitung ist offen für Beiträge der Teilnehmer.
  • Es wird eine Maßnahmenplanung der Teilnehmer zugelassen.
  • Die Umsetzung der Maßnahmen wird durch die Leitung verfolgt und unterstützt.


Als Beispiel hier eine Fallstudie zu einer Zukunftskonferenz