Blog: Wie kann dein Leben erblühen?


Der Preis des Friedens

Der Preis des Friedens heißt, unseren Hass aufzugeben, auf dass die Liebe allein unsere Herzen regiert.
Der Preis des Friedens heißt, unsere Gier aufzugeben und sie durch Freigiebigkeit zu ersetzen.
Der Preis des Friedens heißt, unsere Angst loszulassen und sie durch Vertrauen zu ersetzen.

(aus "Die Friedenspilgerin", Peace Pilgrim, Yoga-Vidya-Verlag)

Wir sehnen uns alle nach innerem und äußerem Frieden. Aber dieser Friede hat auch einen Preis. Er verlangt von uns, dass wir auf Manches verzichten: Auf Verurteilungen von uns selbst und anderen, auf schlechtes Reden über andere und auf Ärger darüber, dass das Leben gerade anders ist, als wir es gerne hätten. Das ist natürlich leichter gesagt als im Alltag gelebt.

Der innnere Friede eines Menschen und der äußere Friede in der Gesellschaft hängen sehr eng zusammen. Erstaunlicherweise hat einmal ein ehemaliger amerikanischer Präsident Folgendes erkannt:
"Jedes Gewehr, das hergestellt wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede Rakete, die abgefeuert wird, bedeutet letztlich Diebstahl von den Hungrigen, die nichts zu Essen haben." (Dwight D. Eisenhower)

Im Moment scheint es jedoch in die Richtung zu gehen, immer mehr Milliarden in die Rüstung zu pumpen. Kann das dem Frieden dienen? Ich glaube nicht, dass das der Preis des Friedens ist.

Ich glaube, unsere Aufgabe ist es, keine Feindbilder mehr zu akzeptieren - nicht die Russen, nicht die Moslems, nicht die Amerikaner, nicht die Politiker, nicht die Wirtschaftsbosse, nicht die Bankiers, nicht die Bild-Zeitungs-Leser, nicht die BMW-Fahrer, nicht die Männer, nicht die Frauen, sondern mit all diesen Menschen wertschätzende Verbindungen zu pflegen. Menschen ohne Feindbild führen keinen Krieg.Die Weisen sagen:

0 Kommentare

Frieden finden in den Stürmen des Alltags

Die Weisen sagen:
"Frieden ist die Abwesenheit von Unruhe.
Unruhe entsteht durch den unablässigen Strom von Gedanken.
Frieden entsteht in den Momenten, in denen dieser Gedankenstrom versiegt und darunter das reine, unendliche Sein aufscheint."


Es gibt verschiedene Portale, um in diesen Moment "Jetzt" ganz hinein zu treten - ohne alles urteilen, anders haben wollen, sich sorgen, nicht wieder verlieren wollen, ...

Halten Sie doch in diesem Moment einmal inne: Setzen Sie sich aufrecht hin. Beide Füße nebeneinander auf den Boden und nehmen drei tiefe Atemzüge. Machen Sie es tatsächlich! Jetzt! Versuchen Sie, alle Gedanken - so gut es geht- loszulassen. Ihnen keine Beachtung zu schenken. Nur atmen. Das eigene Gewicht spüren - getragen von der Erde. 

Mit der Zeit fällt Ihnen diese einfache Übung immer leichter. So kommen Sie in Kontakt mit dem Wesenskern ganz tief in Ihnen - der in tiefem Frieden ruht, der von allen Wellen unberührt ist und der vollständig, heil und wunderschön ist - und es schon immer war.

0 Kommentare

Momente der Entschleunigung

Gestern mit dem Auto in Hannover auf dem Schnellweg: Ich bin viel zu spät dran. Mist! Schon wieder eine rote Ampel. Als die Ampel endlich auf grün springt, scheint der Typ vor mir eingeschlafen zu sein. Nach einer gefühlten Ewigkeit komme ich ans Ziel. Aber wo kann man hier parken? 20 Minuten später und 1,5 km von meinem Ziel entfernt finde ich schließlich den begehrten Abstellplatz für mein Fahrzeug.


Während des nun fälligen Fußweges schießt es mir in den Kopf: Habe ich eigentlich in der letzten halben Stunde überhaupt gelebt? Oder war gar keiner da?

mehr lesen 0 Kommentare

Über die Kunst eines glücklichen Lebens

vierblättriges Kleeblatt

Seit einiger Zeit hat Jochen Bockholt, ganzheitlicher Coach aus Neustadt / Hannover, eine neue Lieblingsbeschäftigung: Er macht „Glücksinterviews“.

 

Er spricht mit Menschen, um herauszufinden, was ihre Augen zum Leuchten bringt, wann sie sich in ihrem Leben so richtig glücklich fühlen und wie sie das machen.

mehr lesen 2 Kommentare

Wenn du nicht da bist, fehlt etwas in der Welt.

Blütenknospe

Was für eine erhebende Perspektive: 

Du bist einzigartig.

Du bringst ein einzigartiges Geschenk mit.

Womöglich etwas ganz Großes - wer weiß?

Vielleicht etwas auf den ersten Blick eher Unscheinbares.

Aber eins ist klar:  Wenn du es nicht auspackst, dann fehlt es.

 

Ich stelle mir dieses Universum wie eine große Symphonie vor. Und es gibt 7 Milliarden verschiedene Instrumente und Melodien. Und der Gesamtklang wird immer vollständiger, je mehr Menschen ihr Ganzes geben - je mehr Menschen ihr Besonderes finden und ausdrücken - weil es sonst fehlt.

 

Aber wie findest du bloß heraus, was dein besonderes Geschenk ist?

mehr lesen 0 Kommentare

Ich freue mich über Rückmeldungen, Kommentare, Gastbeiträge, ... :-)